Mingle: Unverbindlich glücklich

Wenn du das Wort „Mingle“ bisher noch nicht gehört hast, ist dies nicht weiter verwunderlich. Denn diese Form der Beziehung setzt sich in Deutschland und Europa erst nach und nach durch. Dabei bezeichnet der Ausdruck „Mingle“ eine Form der Halbbeziehung. Du bist also halb Single und halb in einer Beziehung. Quoka bietet dir nachfolgend weitere Einblicke, damit du für dich entscheiden kannst, ob du mit dieser Art von Beziehung überhaupt glücklich werden könntest.

Mingle als Beziehungsstatus

Bisher gibt es den Beziehungsstatus „Mingle“ bei Facebook zwar noch nicht, aber das dürfte wohlmöglich nur eine Frage der Zeit sein. Dabei leitet sich diese Bezeichnung aus den englischen Wörtern „Mixed“ (gemischt) und Single ab. Häufiger ist die Bezeichnung „Friends with Benefits“ in diesem Zusammenhang im Gebrauch, was wiederrum bedeutet, dass ihr zwar nur Freunde und nicht in einer Beziehung seid, aber eben sexuelle Gefälligkeiten miteinander austauscht.

Mingle kann also bedeuten, dass du im Schlafzimmer einfach Spaß haben kannst, ohne dass der normale Alltags- oder Beziehungsstress damit einhergeht. Dies ist jedoch in der Praxis nicht immer ganz so leicht. Unverbindliche Halbbeziehungen fühlen sich vor allem dann nicht immer gut an, wenn ein Partner am Ende doch stärkere Gefühle für den anderen entwickelt und eben einfach mehr will.

Eine Mingle-Beziehung ist demnach irgendwo zwischen einer Affäre und einer echten Beziehung angesiedelt. Reine Bettgenossen sind die Mingles nämlich irgendwie auch nicht, da es durchaus erlaubt ist, Kontaktlinsenflüssigkeit, eine Zahnbürste oder ein Buch bei dem anderen zu deponieren. Zum Teil unternehmen Mingles auch außerhalb des Schlafzimmers etwas gemeinsam, frühstücken zusammen oder verbringen einfach Zeit miteinander. Dabei wird eine Mingle-Beziehung jedoch davon charakterisiert, dass daraus eben keine Verbindlichkeiten für die Zukunft erwachsen.

Die Spielregeln besser genau definieren

Ganz so frei ist eine Mingle-Beziehung dann aber irgendwie auch nicht. Denn wenn diese Halbbeziehung nicht zur totalen Katastrophe werden soll, solltest du die Spielregeln für dich genau überdenken und dich mit deinem Mingle-Partner darauf einigen. Ist es zum Beispiel ok, wenn ihr euch auch in der Öffentlichkeit küsst oder werden Zärtlichkeiten nur während heißen Liebesnächten hinter verschlossenen Türen ausgetauscht? Generell solltet ihr all die Dinge, die dazu führen könnten, dass sich einer von euch verliebt, meiden. Viele von diesen Halbbeziehungen halten daher auch nicht sonderlich lange. Denn die Gefahr, dass du dich vielleicht doch verliebst, obwohl du das eigentlich gar nicht willst, wird im Laufe der Zeit immer und immer größer. Demnach sind Freunde mit gewissen Vorzügen sicher nicht Jedermanns Sache.

Einige Menschen gehen daher eine Mingle-Beziehung mit ihrem Ex ein. Wenn der unverbindliche Sex gut war, wollen sie darauf auch nach dem Beziehungsende nicht verzichten, wobei solch eine unverbindliche Beziehung emotional ebenfalls nicht ganz einfach ist. Bevor du nun selbst zum Mingle wirst, solltest du unbedingt bedenken, dass dies wohlmöglich dazu führen kann, dass du dich auf potentielle neue Partner nur schwer einlassen kannst. Gerade wenn deine Freunde emotional für dich da sind, während du mit deinem Mingle-Partner geilen Sex und andere intime Momente teilen kannst, dann gibt es kaum einen Grund mehr, dir einen echten Partner zu suchen. Das könntest du aber vielleicht spätestens dann bereuen, wenn dein Mingle-Partner eine neue Liebe gefunden hat und du immer noch allein bist. Daher ist eine Mingle-Beziehung für die meisten Menschen nur auf Zeit eine gute Wahl.