Penisformen: Nicht alle sind gleich

Über die Frage, welche Form und Größe ein Penis denn nun haben sollte, wird viel spekuliert. Dabei gleicht kein Penis dem anderen. Manch ein Penis ist eben mehr gebogen, während ein anderer eher gerade ist. Auch bei der Länge, die ein Penis im steifen Zustand gewinnt, gibt es Unterschiede von Mann zu Mann. Quoka hat daher die gängigsten Penisformen einmal etwas genauer unter die Lupe genommen.

Diese Penisformen gibt es:

Ein langer, dicker, dunkler Penis, der am Ende zapfenähnlich zuläuft, wird auch gerne als Knüppel bezeichnet. Im Gegensatz dazu steht der Speer. Hierbei handelt es sich um einen langen, schlanken, wohl proportionierten Penis, der über eine helle Farbe und eine zapfenförmige Spitze verfügt. Zudem ist eine auffallende Krümmung nach rechts oder links zu beobachten. Bei dieser Penisform sitzen die Hoden sehr hoch und straff. Einen kleinen, dicken Penis mit einer breiten Eichel und rauen, großen Hoden könnt man auch als Mühlstein bezeichnen.

Ist der Penis hingegen etwas dünner und kleiner als der Durchschnitt, weich, glatt und hell und verfügt über eher feste und blasse Hoden, so ist vom Pfeil die Rede. Allein an diesen vier Beispielen kannst du also bereits erkennen, wie unterschiedlich die verschiedenen Penisformen sein können.
Von der Farbe über die Dicke bis hin zu Länge und der Krümmung des Penis sind scheinbar unendlich viele Varianten möglich. Ob die Hoden eher eng am Körper liegen oder schlaff herunterhängen, ist von Penis zu Penis ebenso verschieden. Manche meinen sogar, dass die Penisform etwas über den Charakter eines Mannes aussagen würde.

Das sind wahrscheinlich jedoch nur Spekulationen. Fest steht auf jeden Fall, dass nur jeder zweite Penis gerade ist, während die andere Hälfte sich entweder nach links oder rechts krümmt. Im erregten Zustand ist sogar eine Krümmung nach oben oder unten möglich. Wenn du dir als Mann nun Sorgen darüber machst, dass deine Penisform deiner Sexpartnerin nicht gefallen könnte, können wir dich übrigens beruhigen. Denn bei einer Schweizer Studie zu genau diesem Thema kam heraus, dass Frauen bei der Bewertung eines Penis weniger auf die Einzelheiten und mehr auf den Gesamteindruck achten. Am Ende zählt also nicht nur das Aussehen deines Penis, sondern wie du diesen einzusetzen weißt.

Nicht auf die Penisform, sondern auf die Technik kommt es an

Außerdem solltest du wissen, dass deine Penisform kaum Einfluss auf deine oder die Lust deiner Partnerin hat. Natürlich ist es bei einem gebogenen Penis so, dass dieser den G-Punkt der Frau unter Umständen besser stimulieren kann. Dabei ist der gleiche Effekt aber auch durch einen Positionswechsel zu erreichen, so dass du dir über mögliche Unzulänglichkeiten deines Penis keine Sorgen machen musst. Denn beim weiblichen Orgasmus ist die Klitoris ohnehin immer beteiligt.

Im Inneren der Vagina gibt es gerade im Vergleich zur Klitoris und dem Scheideneingang kaum Nervenenden, die du beim Sex stimulieren kannst. Noch dazu sind nicht alle Frauen in der Lage dazu, beim reinen Geschlechtsverkehr ohne weitere Stimulation einen Orgasmus zu erreichen. Wenn du dann noch bedenkst, dass sich die Scheide deiner Partnerin flexibel an deinen Penis anpassen kann, kommt es also weniger auf deine Penisform als deine Qualitäten als Liebhaber an.