Sexclub: Ein sehr spezieller Club für Swinger

Sexclubs gibt es inzwischen wie Sand am Meer, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass verschiedene Sexclubs unterschiedliche sexuelle Vorlieben ihrer Kunden aufgegriffen haben. Ob ein Bordell, ein Swinger- oder ein FKK-Club sowie ein Sexclub nur für Homosexuelle, streng genommen sind das alles Sexclubs. Wenn du einem Sexclub auch mal einen Besuch abstatten möchtest, verrät dir Quoka, was dich dort erwartet, und gibt dir auch noch ein paar nützliche Tipps mit den auf den Weg.

Was erwartet dich in einem Sexclub?

Um möglichst genau zu wissen, was dich vor Ort erwartet, solltest du dich erst einmal darüber informieren, um was für eine Art von Club es sich überhaupt handelt. Denn es gibt durchaus Clubs, in denen Frauen oder Pärchen nicht erwünscht sind, während sich andere Clubs genau auf dieses Zielpublikum spezialisiert haben. Bedenke dabei immer, dass du mindestens 18 Jahre alt sein musst, um überhaupt Zutritt zu einem Sexclub zu bekommen. Während es sich bei einigen Sexclubs tatsächlich um ein Bordell handelt, treten in anderen Sexclubs zwar Stripperinnen auf, doch diese sind nur dazu da, um den Gästen einzuheizen.

Es bleibt dann den Gästen selbst überlassen, ob sie sich gegenseitig auf den Zimmern des Sexclubs vernaschen wollen. Sexclubs gibt es natürlich auch für Swinger. Oder wie wäre es mit einem Besuch in einem SM- oder BDSM-Sexclub? Dort findest du also alle Accessoires vor, die du für diesen Fetisch brauchst und kannst dich in den entsprechenden Themenräumen gehörig vergnügen. Viele Sexclubs bieten auch einen Pool oder eine Saunalandschaft für ebenso heiße Sexspielchen. Allerdings musst du wissen, dass nicht bei allen Sexclubs eine Übernachtung möglich ist. Wenn du hingegen ein ganzes Wochenende lang die reinste Sexorgie feiern willst, dann solltest du dich demnach unbedingt für einen Sexclub entscheiden, bei dem du dich auch für mehrere Tage am Stück einmieten kannst. Deine Neigungen und Vorlieben geben bei der Wahl des passenden Clubs also ganz klar den Ton an.

Tipps für deinen Besuch im Sexclub

Wenn du einen Sexclub besuchst, solltest du natürlich auf deine Sicherheit bedacht sein. Die meisten Sexclubs stellen daher Kondome bereit und haben auch eine Hausordnung, die von allen Gästen einzuhalten ist. Falls es sich bei dem von dir gewählten Sexclub in der Tat um ein Bordell handelt, solltest du das Finanzielle am besten im Voraus klären und ausreichend Geld mit dabei haben. Sonst kann es am Ende zu sehr unschönen Streitigkeiten kommen. Falls du hingegen eine Sexparty in einem einschlägigen Sexclub besuchst, kannst du als Neuling meist auch erst einmal zusehen, ohne dich gleich ins Getümmel stürzen zu müssen.

Nimm dir also die Zeit, die du brauchst, um mit deiner neuen Umgebung erst einmal warm zu werden. Falls du dich zu einem Besuch im Sexclub zusammen mit deinem Partner entschieden hast, fallen die anfänglichen Hemmungen vielleicht schneller, damit ihr dieses Sexabenteuer möglichst in vollen Zügen genießen könnt. Vom Konsum von zu viel Alkohol ist zudem abzuraten. Das ist in den meisten Sexclubs nicht nur nicht gerne gesehen, sondern du möchtest dich im betrunkenen Zustand schließlich auch keinen unnötigen Gefahren aussetzen. Oftmals musst du dein Handy an der Rezeption des Sexclubs zudem abgeben. Schließlich möchte keiner der Gäste, dass du ein Nacktfoto von ihnen schießt. Sauberkeit und ein respektvoller Umgang miteinander, bei dem ein Nein auch als solches akzeptiert wird, gehören ebenfalls unbedingt dazu, wenn du im Sexclub möglichst unbedarft deinen Spaß haben willst.

Weitere Sexratgeber: