Stöhngeräusche: Der Sound der Lust

Vielleicht geht es dir auch so, dass dich die Stöhngeräusche deines Partners total in Rage bringen. In der Tat geht es vielen Menschen so, dass Stöhngeräusche bei ihnen für einen zusätzlichen Lustkick sorgen. Dies kann also den Unterschied zwischen irgendeinem Orgasmus und einem wirklich erfüllenden Höhepunkt bedeuten. Doch nicht jeder gibt Stöhngeräusche beim Sex von sich und manche Menschen schämen sich auch, wenn sie ihre Lust verbal zum Ausdruck bringen sollen. Wenn dein Partner zu dieser Gruppe von Menschen gehört, kannst du also nur mit gutem Beispiel vorangehen und ihn durch deine Stöhngeräusche zu eben solchen Sounds animieren. Willst du den Sound der Lust in dein Sexleben fortan noch stärker integrieren, so hält Quoka ein paar nützliche Tipps für dich bereit.

Stöhngeräusche: Der Kick für beide Partner

Selbstverständlich gehört auch ein gewisses Vertrauen dazu, wenn dein Partner plötzlich Zeuge deiner Stöhngeräusche werden darf. Denn gerade wenn ihr noch nicht so vertraut miteinander seid, wirst du wahrscheinlich nicht sofort laut losstöhnen, sondern erst einmal leisere Töne der Lust anschlagen. Wenn du dann jedoch merkst, dass dein Stöhnen deinem Partner zu mehr Lust verhilft und er oder sie vielleicht sogar mit dir zusammen stöhnt, könnte es kaum einen schöneren Sound geben. Dabei sind Stöhngeräusche nicht nur deshalb so wertvoll, da sie deinem Partner unter Umständen ordentlich einheizen. Vielmehr sind sie auch das ideale Tool, um mit deinem Partner zu kommunizieren, ohne dich dabei jedoch gezielt auf die Kommunikation konzentrieren zu müssen und somit vielleicht den Fokus auf die eigene Lust zu verlieren.

Stöhnen kann vor allem dann ein hilfreiches erotisches Mittel sein, wenn man gar nicht körperlich präsent ist. Beispielweise beim Camsex oder Cybersex. Je mehr du stöhnst, während dich dein Partner manuell oder oral befriedigt, desto mehr Bestätigung gibst du deinem Partner zugleich. Darüber hinaus weiß dein Partner dann, wenn du nicht stöhnst, auch, dass er oder sie vielleicht besser eine andere Technik ausprobieren sollte, um dich zum Höhepunkt zu bringen. Somit können Stöhngeräusche auch zur intimen Kommunikation zwischen dir und deinem Partner dienen, wenn ihr euch gegenseitig befriedigt. Wohlmöglich ist es aber auch so, dass besonders laute Stöhngeräusche dich in eine lodernde Ekstase versetzen, weil du weißt, dass dich die Nachbarn hören können. Auch das kann für den absoluten Lustkick und noch intensivere Höhepunkte sorgen.

Kann man Stöhnen lernen?

Wenn du nun Stöhngeräusche mit in dein Liebesspiel einbeziehen möchtest, kannst du dich also langsam vortasten und mit der Zeit immer lauter werden, je besser du deinen Partner inzwischen kennst. Ob dieser Sound deinen Partner dann auch erregt, wirst du sicherlich an seiner oder ihrer unmittelbaren Reaktion problemlos festmachen können. Vielleicht suchst du auch einfach das Gespräch zu deinem Sexpartner, um abzuklären, wie er oder sie zum Sound der Lust steht. Dabei kannst du deinen Partner auch darauf hinweisen, dass du Stöhngeräusche sehr anregend findest und es schön finden würdest, wenn er oder sie seine oder ihre Lust auch verbal zum Ausdruck bringt. Stöhnen kann man nämlich lernen.

Bei der Masturbation kannst du beispielsweise nach und nach Stöhngeräusche zulassen und diesen Sound erst einmal ohne deinen Partner proben. Im Internet gibt es zudem zahlreiche Soundfiles voller Stöhngeräusche, von denen du dich wahlweise inspirieren oder anregen lassen kannst. Einige Menschen behaupten sogar, dass sie zum Beispiel bei der Masturbation ihre eigene Lust durch Stöhngeräusche steigern können. Einen Versuch ist es zumindest wert!