Vaginaler Orgasmus – Das höchste der Gefühle!

Dem vaginalen Orgasmus sagt man nach, dass er deutlich intensiver sei als ein Orgasmus, der durch die Stimulation der Klitoris hervorgerufen wurde. Doch was ist wirklich dran? Denn es gibt bestimmt ebenso viele Menschen, die behaupten, dass ein vaginaler Orgasmus überhaupt nicht möglich und damit nicht mehr als ein Mythos sei. Viele Frauen geben zudem an, dass sie einen vaginalen Orgasmus noch nie erreicht haben. Es stellt sich also die Frage, ob ein solcher Orgasmus überhaupt von allen Frauen zu erreichen ist und wenn ja, wie das geht. Quoka hat sich also im Detail mit diesem lustvollen Thema beschäftigt und verrät dir nachfolgend, was an dem Mythos des vaginalen Orgasmus wirklich dran ist.

Vaginaler Orgasmus – Die wichtigsten Fakten

Auch die Wissenschaft interessiert sich brennend für dieses Thema, so dass der vaginale Orgasmus immer mehr im Zentrum der Forschung steht. Dabei haben Wissenschaftler in den USA nun herausgefunden, dass rund 70 bis 80 Prozent aller Frauen überhaupt nur dann einen Orgasmus erleben können, wenn ihre Klitoris ebenfalls stimuliert wird. Zudem scheint es sich bei der Annahme, dass ein vaginaler Orgasmus nur durch eine reine Stimulation der Vagina erfolgt, ein Märchen zu sein. Allein rein anatomisch betrachtet sei es überhaupt nicht möglich, dass Frau ohne die zumindest indirekte Stimulation der Klitoris einen Orgasmus erleben könne. Selbst ein vaginaler Orgasmus könne demnach ohne eine Beteiligung der Klitoris einfach nicht funktionieren, schließlich läuft dort eine große Vielzahl an Nervenenden zusammen, die sogar bis in den Bereich der Vaginalwände reichen.

Da es also ohnehin die Nervenenden der Klitoris sind, die weiter südlich verlaufen und auch am vaginalen Orgasmus beteiligt sind, hat nun dazu geführt, dass die Forscher ganz klar zu bedenken geben, dass es keinen Grund gibt, warum ein vaginaler Orgasmus intensiver als ein Orgasmus der klitoralen Art sein sollte. Denn irgendwie handelt es sich doch immer um einen Orgasmus der Klitoris und das unabhängig davon, ob diese nun direkt oder indirekt im Bereich der tiefer verlaufenden Nervenenden stimuliert wird. Ein wirklich großer, qualitativer Unterschied sei demnach zwischen diesen beiden Arten des Orgasmus nicht festzustellen, was auch eine Befragung der Frauen ergeben hat.

Tipps auf dem Weg zum vaginalen Orgasmus

Ob sie überhaupt in der Lage dazu ist, einen vaginalen Orgasmus zu erleben, ist also von Frau zu Frau unterschiedlich. Denn aus einem bisher nicht näher erforschten Grund sind eben nicht alle Frauen in der Lage, einen solchen Orgasmus zu erfahren. Vor allem scheint es jedoch so zu sein, dass diese Art von Orgasmus einer besonders langen Vorbereitungsphase bedarf. Es ist also mehr und längere Stimulation von Nöten, damit es zu einem vaginalen Orgasmus kommen kann. Denn die Nervenenden sind im Bereich der Vaginalwände von viel mehr anderem Gewebe umgeben, während sie im Bereich der Klitoris viel direkter stimuliert werden können.

Verkrampft auf einen vaginalen Orgasmus hinzuarbeiten erscheint ohnehin wenig sinnvoll. Denn dieser emotionale Druckaufbau kann leider sehr schnell dazu führen, dass die Lust flöten geht. Wer dennoch einen Versuch wagen möchte, sollte sich einem langen Vorspiel hingeben. Als Mann solltest du also wissen, dass die Nervenenden der Klitoris sogar bis in den Analbereich deiner Partnerin verlaufen, so dass du ihr selbst bei Berührungen der Innenschenkel und dem Bereich von der Klitoris bis zum Anus mehr Lust verschaffen kannst. Du also Frau solltest dir dabei keinen Druck machen und einfach genießen. Falls du dann doch einen vaginalen Orgasmus erleben darfst, handelt es sich mit Sicherheit um eine willkommene Überraschung.

Weitere Sexratgeber: